Zum Inhalt springen

7 Tipps zum Gießen im Naturgarten

Gießen ist vermutlich des Gärtners zweitliebste Aufgabe, nach dem Rasenmähen. Oder notwendiges Übel. Viele Menschen möchten gerne weniger gießen, einerseits sicherlich um Zeit und Geld zu sparen, vielleicht aber auch unter dem Aspekt des Naturschutzes. Schließlich wird zumeist Grundwasser/ Trinkwasser zum Gießen benutzt.

Gießen im Naturgarten
Gießen im Naturgarten

Tipps um weniger Wasser zu verbrauchen

Tipp 1: Wildpflanzen

Hier spielt der Naturgarten eine seiner ganz großen Stärken aus! Wildpflanzen kommen in der Regel mit sehr wenig Wasser aus. Zumindest wenn sie am richtigen Platz gepflanzt wurden und nicht unbedingt aus dem Sumpfgebiet stammen. Diesen Fehler habe ich gemacht, aber dazu später mehr.

Wildpflanzen sind in der Regel sehr gut an ihre ursprünglichen Lebensbereiche angepasst und können großteils sehr gut Trockenperioden ertragen. In der freien Natur kommt schließlich auch keiner und gießt.

Mehr Natur im Garten: Einfache Projekte mit großer Wirkung für lebendige Vielfalt. #machsnachhaltig*
  • Rasen als Monokultur? Buchs als Klimaopfer? Das geht besser und bunter!
  • Dieses Buch zeigt dir den Weg zu mehr ökologisch wertvollem Grün und vielfältigem Leben in jeder Gartenecke. Mit einfachen Projekten, um Wildtiere anzulocken und artenreiche Lebensräume zu gestalten, ohne den bestehenden Garten komplett auf den Kopf zu stellen.
  • Wo geht was? Beete mit heimischen Pflanzen anreichern, mehr Wiese statt Rasen, tote Flächen beleben und Wildnis-Wohnraum schaffen.
  • Wusstest du zum Beispiel, dass aus einem Erdloch mit Hohlräumen, Steinen und Ästen das perfekte Winterquartier für die Erdkröte wird? Und ganz nebenbei wird dein Garten zum Nützlingsparadies.

Für viele Pflanzen, vorallem Gehölze, sind zehn Jahre keine große Zeitspanne. Sie gehen bei Trockenheit auch kaputt, aber an ihrer Stelle wächst etwas neues. Für uns ist dieser Prozess oftmals nur schwer zu erkennen, da die kaputten Pflanzen schnell überwachsen und zersetzt werden und anderere Pflanzen an ihrer Stelle wachsen.

Durch den Klimawandel verändern sich hierzulande die Bedingungen und teilweise „wandern“ neue Pflanzen ein und etablieren sich hier. Ich rede hier nicht von eingeschleppten oder mit Absicht ausgebrachten Neophyten. Es gibt viele trockenheitsverträgliche Pflanzen, die einfach durch Vögel, Wind etc. weitergetragen werden und in früheren Tagen hier nicht Fuß fassen konnten. Heute sind die durch den Klimawandel geschaffenen Bedingungen aber andere und diese Pflanzen können nun auch hier wachsen.

Wenn du möchtest kannst du auf dieser Website noch weitere Informationen nachlesen.

Tipp 2: Pflanzen aus Samen ziehen

Ein entscheidender Vorteil der Pflanzen in freier Natur ist es, dass sie aus Samen genau an diesem Platz gewachsen sind und sich explizit an diesen Standort angepasst haben. Sie sind quasi „von klein auf“ daran gewöhnt mit viel oder wenig Wasser zurecht zu kommen oder starke Windböen aushalten zu können. Deshalb versuche ich oft Stauden, Ein- und Zweijährige auszusäen, damit sie am jeweiligen Standort aufwachsen. Das ist zwar mit einer längeren Wartezeit verbunden und klappt auch nicht immer, aber ich finde es ist es wert. Gerade wenn man den Aspekt des Gießens betrachtet. Ich gieße wirklich sehr ungern.

Gekaufte Pflanzen müssen meist mindestens ein Jahr regelmäßig bewässert werden, damit sie überhaupt überleben und anwachsen können. Manche Pflanze benötigt sogar noch im nächsten Jahr eine Wassergabe. Auch das versuche ich in Grenzen zu halten und gieße oft nur wenn es tatsächlich notwendig ist. Allerdings muss ich zugeben, dass meine Pflanzen im ersten Jahr auch oft ein wenig kümmerlich aussehen.

Tipp 3: Erziehe deine Pflanzen

Gebe deinen Pflanzen nicht immer nur einen Schluck Wasser, sondern wässere sie, dass der Boden bis in tiefere Schichten feucht ist. Gieße erst, wenn in ca. einem Zentimeter Tiefe die Erde trocken ist. Dazu drückst du einfach deinen Finger ein Stück in die Erde.

Sowohl Pflanzen, welche aus Samen gezogen wurden, als auch Stauden, Gehölze oder Gemüsepflanzen, die ich im Topf gekauft habe, versuche ich so zu „erziehen“, dass sie möglichst alleine an Wasser gelangen. Durch das regelmäßige und meist sehr oberflächliche Gießen bringen wir unsere Pflanzen dazu, Wurzeln nur in den oberen Bodenschichten zu bilden, hier bekommen sie schließlich regelmäßige Wassergaben.

Dabei vernachlässigen sie die Wurzelbildung in tiefere Schichten und trocknen schnell aus. Was somit die Pflanzen in Trockenheitsstress versetzt. Deshalb gilt es möglichst wenig, dafür aber tiefgündig zu wässern. Das Wasser dringt in tiefere Bodenschichten ein und bleibt nicht nur in den oberen Bodenschichten. So sind die Pflanzen gezwungen, Wurzeln in die Tiefe auszubilden, da es im oberen Bereich keine regelmäßige Wasserversorgung gibt. So werden die Pflanzen zu Wurzelwachstum angeregt, wachsen stabiler und sind nicht so anfällig für Trockenheit.

Ich merke das immer wieder in meinem Gemüsegarten. Gemüse, welches ich an Ort und Stelle ausgesät habe, wächst oft noch super und zeigt keine Anzeichen von Trockenheitsstress. Wohingegen Pflanzen wie Tomaten, Paprika und andere oft schnell die Blätter hängen lassen, sobald man mal nicht gewässert hat. Dies wird aber im Laufe des Sommers immer besser, da ich die Pflanzen „erziehe“ und die Wurzeln besser ausgebildet werden.

Tipp 4: Fange das Regenwasser auf

Regenwasserfilter Laubabscheider mit Füllfunktion grau für Blechfallrohre Ø 80 und 100 mm. Verhindert das Zusetzen und Verstopfen von Fallrohren durch Grobschmutz wie Laub, Äste und Moos.*
  • Über eine Rutsche wird Grobschmutz wie Laub oder Moos einfach über die Öffnung befördert. Deshalb ist er auch als Schutz gegen das Zusetzen von Abwasserfallrohren einzusetzen. Vorteil: Kein gefahrvolles Reinigen mehr der Dachrinnen von oben erforderlich
  • Durch die integrierten Reduktions- und Anschlussstücke bieten dem Fallrohrfilter bzw. Laubabscheider die vielseitige Anschlussmöglichkeit für Fallrohre aus Blech mit einem Durchmesser von 80 mm und 100 mm
  • Der Regenwasserfilter Laubabscheider in der Farbe grau besitzt Leitrippen mit einem Abstand von ca. 5 mm und kann durch das Abscheiden von Laub und Moos auch hervorragend als Vorfilter für in Zisternen eingebaute Fein- und Korbfilter eingesetzt werden
  • Der Laubabscheider braun mit Füllfunktion ist eine Kombination aus Laubabscheider und Regensammler bzw. Regentonnenfüllautomat. Über den 3/4′ Stutzen kann ein Schlauch für die Befüllung von Regentonnen oder kleineren Regenspeicher angeschlossen werden
  • Selbst im Winter kann der Laubfang bzw. Laubabscheider oder Laubfänger am Fallrohr montiert bleiben, da dieser aus frostsicherem Material (Polyethylen PE) gefertigt ist
Bei Amazon kaufen

Ein Punkt, der auf jedenfall noch auf meiner To- Do- Liste steht! Denn auch ich habe keine Zisterne. Wir benutzen Grundwasser zum Gießen. Da es mir im Nachgang nicht mehr möglich ist, eine Zisterne in meinen Garten einzugraben, muss ich mir anderweitig behelfen. Wahrscheinlich werde ich Regentonnen an unsere Regenrohre anschließen, um damit Wasser aufzufangen. Zudem möchte ich im nächsten Jahr ein Sumpfbeet anlegen, hier muss ich mich noch etwas einlesen. Eventuell kann man hier auch Wasser einleiten und es zum Gießen verwenden. Bei größeren Teichen ist es auf jeden Fall möglich, diese als „Rückhaltebecken“ zu benutzen.

Temesso Regentonne mit Deckel, Regenfass Holzfass, Weinfass, Tonne, Eiche 225 Liter Wasserfass – original Fass (Deckel Edelstahlgriff)*
  • Original Weinfass aus massiver Eiche – oben geöffnet mit Deckel in verschiedenen Ausführungen
  • Höhe: ca. 95cm Durchmesser: 70cm Inhalt: ca. 225l Gewicht: ca. 60 kg
  • auswählbar mit Wasserhahn / Farbe: Silber / angebracht auf Höhe 40cm
  • Original Temesso-Weinfass mit FSC-Recycled Zertifikat !

Tipp 5: Mulche deine Beete

Ein weiterer Punkt ist das Mulchen der Beete. Ich frage jedes Jahr meine Nachbarn nach ihrem Rasenschnitt und verwende diesen zum Mulchen in den Beeten. So müssen meine Nachbarn nicht zur Grünschnittstelle fahren und ich habe genug Mulchmaterial. Durch den Mulch vedunstet weniger Wasser und die Erde bleibt länger feucht. Ein weiterer Vorteil vom Mulchen ist, dass der GRasschnitt zersetzt wird und hierdurch Nährstoffe in den Boden abgegeben werden. Alternativ zu Rasenschnitt kann man auch mit Holzhackschnitzel (bitte keinen Rindenmulch) oder Kieselsteinen muchen.

Tipp 6: Wähle den richtigen Standort

Die richtigen Pflanzen für den richtigen Standort wählen. Hier ist ein bisschen Fingerspitzengefühl und manchmal auch Ausprobieren gefragt. Manche Pflanzen sind generell gut geeignet für sonnige, trockene Standorte, kommen aber auch prima im Halbschatten zurecht. Oder sind eben doch nicht ganz so trockenheitstolerant wie gedacht.

Ich hatte die Idee mehrere Blutweiderich in mein sonniges Beet vor meinen hohen Wasserdost zu setzen. Die Kombination sieht super aus, allerdings habe ich nicht bedacht, dass beide Pflanzen doch eher aus sumpfigeren Gebieten stammen und mehr Wasser benötigen als andere. Die letzten Jahre habe ich die Pflanzen daher immer wieder gewässert und nun werde ich sie im nächsten Jahr umsetzen. Manchmal muss man auch mal etwas ausprobieren, in meinem Fall hat es leider nicht geklappt.

Tipp 7: Pflanze Bäume

Wenn man noch ganz am Anfang der Gartenplanung steht, oder noch ein Plätzchen im Garten frei hat, bietet es sich vielleicht an, einen Baum zu pflanzen. Bäume werfen Schatten und verringern so die Verdunstung des kostbaren Wassers der Pflanzen darunter. Durch ihre eigene Verdunstung über die Blätter (bei großen Bäumen) kann die Umgebung zusätzlich noch um zwei bis drei Grad heruntergekühlt werden. Jeder kennt den Effekt unter einem Baum zu sitzen. Es ist ein ganz anderes Gefühl, als unter einer Markise oder einem Schirm zu verweilen.

Einen Baum pflanzen

Wenn du mehr von mir lesen möchtest, kann ich dir den Artikel „12 großartige Gründe für einen Naturgarten“ empfehlen. Oder du schaust dir meine kleine Serie über schnell umsetzbare Naturgartenideen an.

weitere interessante Beiträge:

Provisions-Links / Affiliate-Links

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannten Affiliate-Links. Wenn Sie durch klicken diese hinterlegte Seite aufrufen und etwas kaufen, erhalten wir dafür eine Provision. Ihnen entsteht dadurch kein Nachteil beim Kauf oder Preis. Aber Sie unterstützen dadurch unsere Arbeit bei Gartenkram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.